Panasonic 3D-Camcorder

Vom 28. Juli 2010 in Digitalkamera

Panasonic hat den ersten Camcorder für 3D-Aufnahmen angekündigt. Damit setzt der japanische Konzern nach Fernsehern und Blu-ray-Playern nun auch in diesem Consumer-Marktsegment auf 3D. Die räumlichen Aufnahmen werden durch eine spezielle Vorsatzlinse erreicht, die parallel zwei Bildsignale verarbeitet. Ganz preiswert ist der HDC-SDT750 allerdings nicht. Den Preis hat Panasonic mit 1.399 € angesetzt.

Side-by-Side-Verfahren für 3D-Effekt

Der Camcorder setzt für die 3D-Aufnahme auf ein Side-by-Side-Verfahren mit je 960 mal 1.080 Pixeln für das linke und das rechte Bild. Aufgenommen wird im AVCHT-Format, für die Wiedergabe des Filmmaterials sind ein kompatibles TV-Gerät, eine 3D-Brille sowie eine HDMI-Highspeed-Kabelverbindung notwendig. Aber auch auf 3D-fähigen Computern soll der Content abspielbar sein.

Neben der 3D-Funktion will Panasonic auch im 2D-Modus punkten. So verfügt der SDT750 über einen Full HD 1080/50p-Aufnahmemodus. Eine Reihe von Stabilisierungs- und Autokorrektor-Funktionen sollen für wackel- und rauschfreie Bilder sorgen. Ein Gesichtserkennungssensor optimiert Schärfe und Belichtung der gefilmten Person. Für den entsprechenden 5.1-Surround-Ton hat Panasonic fünf Mikrofone in der Kamera integriert.

3D-Kamera erstmals bei IFA

Wie das Unternehmen bekanntgab, soll der Camcorder ab Mitte September 2010 in Europa erhältlich sein. Einen ersten Blick auf die 3D-Kamera können Konsumenten aber bereits auf der Internationalen Funkaustellung in Berlin werfen, die in diesem Jahr von 3. bis 8. September stattfindet.

Neben dem Camorder wird Panasonic auch das erste 3D-Wechselobjektiv der Welt für die eigene Reihe „Lumix G Micros System“ auf den Markt bringen. Das Objektiv wird erstmals auf der Photokina Ende September der Öffentlichkeit präsentiert. Veröffentlichkeitsdatum und Preis stehen noch nicht fest. Der Verkaufsstart ist allerdings noch für dieses Jahr geplant.

Bildquelle: Panasonic