PHOTOMATIX PRO 3.03 – HDR Software

Vom 19. Juli 2008 in Digitalkamera

Falls Sie nicht wissen, was HDR-Fotografie bedeutet, finden Sie hier eine detaillierte Anleitung / Erklärung.

Franzis Verlag GmbH bietet die neue Version 3.03 der mehrfach ausgezeichneten HDR (High Dynamic Range) Software PHOTOMATIX PRO an. Das neue PHOTOMATIX PRO 3.03 kann mit einigen Neuerungen aufwarten, die das Arbeiten im Bereich Kontrastumfang von Fotografien vereinfachen und qualitativ steigert. Neben der überarbeiteten Arbeitsoberfläche und verbessertem Workflow ist u.a. auch ein neuer Algorithmus für das Exposure-Blending-Verfahren und neue Möglichkeiten für die Batch-Verarbeitung integriert, sowie die Performance verbessert worden.

Zu einem Preis von Euro 98,00 ist das mit Windows XP, Vista und Mac OS X kompatible Franzis PHOTOMATIX PRO 3.03 als Download Mitte Juni 2008  und in deutscher Boxversion ab Ende Juni im Fachhandel erhältlich.

„Wir freuen uns, den Erfolg von PHOTOMATIX PRO weiterführen zu können.“ so, Jörg Schulz, Programmleiter Software vom Franzis Verlag. „Mit der neuen Version wollen wir nicht nur unseren Bestandkunden neue Möglichkeiten im Arbeiten mit HDR bieten, sondern auch Einsteigern in die professionelle Fotografie ermutigen, in gewisser Weise künstlerisch an ihre Arbeiten zu gehen.“

Warum PHOTOMATIX PRO 3.03?

Ziel der Fotografen ist es, die Umgebung so realistisch wie möglich einzufangen. Die Wahrnehmung des menschlichen Auges ist der Digitalkamera jedoch um ein Vielfaches überlegen, insbesondere im Kontrastumfang. Hinter High Dynamic Range (HDR) steckt die Technologie, welche dieses Prinzipbedingte Manko kompensiert. Mit PHOTOMATIX PRO erleben Fotografien annähernd die Ausdrucksstärke der Wirklichkeit.

HDR/Tone Mapping mit PHOTOMATIX PRO 3.03

Das Arbeiten von PHOTOMATIX PRO 3.03 erfolgt in zwei wesentlichen Schritten.

  • 1. Zunächst wird aus einer Belichtungsreihe ein HDR-Bild erzeugt. Ein HDR-Bild repräsentiert die Tonwerte jedes einzelnen Bildpunktes mit vollen 32-Bit pro Farbkanal. Es ist damit in der Lage, den gesamten realen Tonwertumfang einer Szene aufzuzeichnen. Es entsteht also auch wirklich eine Datei mit erweitertem Kontrastumfang, die alle Informationen aus den einzelnen Belichtungen enthält. Dieser große Kontrastumfang (typischerweise um 100.000:1, oder höher) kann von handelsüblichen Monitoren (Kontrastumfang von 100:1 bis 500:1) nicht mehr wiedergegeben werden. Das macht eine Bearbeitung des HDR unter Sichtkontrolle schwierig und eine fotografisch anspruchsvolle Präsentation zunächst nahezu unmöglich. Daher wird ein zweiter Schritt notwendig.
  • 2. Der zweite Schritt, das Tone Mapping, arbeitet Details in Lichtern und Schatten aus dem erzeugten HDR-Bild heraus. Im Endergebnis zeigt das mit Tone Mapping bearbeitete Bild den kompletten Dynamikumfang der fotografierten Szene.
    Der Vorteil: Das mit Tone Mapping bearbeitete HDR-Bild kann nun auf normalen Druckern und Bildschirmen wiedergegeben und gedruckt werden. HDR-Bilder und Tone Mapping erzeugen fotografisch anspruchsvolle Ergebnisse, die, je nach Einstellung des Tone Mapping, entweder hyperrealitisch sind und der menschlichen Betrachtungsweise möglichst nahe kommen oder das HDR-Bild künstlerisch verfremden und somit sehr beeindruckende Szenerien erzeugen.

Neu in PHOTOMATIX PRO 3.03

Die neue Version beinhaltet einen neuen Algorithmus für das Exposure Blending Verfahren, damit Details in Lichtern und Schatten noch besser herausgearbeitet werden, wobei störende Lichteffekte (Halos) vermieden werden.
Die zusätzliche Ausrichtungsoption ermöglicht nun neben dem Ausgleich von Verschiebungen auch die Korrektur von Verdrehungen. Diese Funktion eignet sich insbesondere zur Korrektur von Aufnahmen, die ohne Stativ gemacht wurden.
Ein verbesserter Workflow erleichtert das Arbeiten. Alle wichtigen Funktionsbefehle sind in einer neuen Shortcut-Leiste zusammengefasst.
Ebenso überarbeitet wurde die Benutzeroberfläche, die einen schnellen Zugriff auf die wichtigsten Einstellungen durch ein separates Tone-Mapping-Fenster ermöglicht.
Durch die verbesserte Ausnutzung der Speicherkapazitäten wird den Anwendern eine höhere Stabilität und Performance geboten.
Für die Batch-Verarbeitung, Anwendung von Funktionen auf mehrere Projekte, wurden neue Möglichkeiten integriert, die diese Funktion weiter vereinfachen.

Highlights von PHOTOMATIX PRO 3.03

  • Verwandelt Belichtungsreihen in Fotos, die Details in Lichtern und Schatten zeigen
  • HDR-Bilder automatisch aus Belichtungsreihen erzeugen
  • Fotografisch anspruchsvolles Tone Mapping für 16-/32-Bit HDR-Bilder
  • Automatische Belichtungskombination (Exposure Blending/DRI)
  • Zeit sparen mit effizienter Stapel-Verarbeitung bei mehreren Projekten
  • Erzeugt Bilder erstmalig annähernd so beeindruckend wie die Wirklichkeit
  • Verarbeitet direkt RAW-Daten aus der Kamera ohne Umwege und ohne externe RAW-Konverter
  • Eignet sich in besonderer Weise für hochwertige Portrait-, Panorama-, Architekturfotografie sowie für Innenaufnahmen, Abend- und Nachtaufnahmen

Aktion

Für Anwender, die sich bis zum 1. Juli 2008 für eine Vollversion von Photomatix 3.03 über die Franzis Webseite entscheiden, erhalten ein e-Book der neuen „HDR-Fotografie mit Photomatix Pro“ Ausgabe im Wert von Euro 19,95 dazu.

Service

Franzis bietet unter www.photomatix.de ein Einführungsvideo sowie eine Testversion der neuen Version an.
Ein Handbuch für Photomatix können Sie hier herunterladen: Photomatix Anleitung

Preise und Verfügbarkeit

FRANZIS PHOTOMATIX PRO 3.03 ist für Euro 98,00 als Boxversion ab Ende Juni 2008 im Handel und unter www.franzis.de ab Mitte Juni 2008 auch als Download-Version erhältlich. ISBN: 978-3-7723-9849-0.
Für Anwender mit einer Vorversion ab PHOTOMATIX PRO 4.6 ist eine Upgradeversion (ISBN 978-3-7723-9850-6) für Euro 39,95 als Box und Download verfügbar.