Apple iPad

Vom 28. Januar 2010 in Discount

Apple hat gestern Abend die Bombe mit Ansage platzen lassen und veröffentlicht bereits Ende März das iPad. Der Preis des Tablet-PC im Apple-Design soll zwischen 499$ und 830$ liegen.


Mit dem iPad hat Apple am Mittwochabend seinen lange erwarteten Apple-Tablet präsentiert. Das User Interface und Design des 9,7-Zoll großen Geräts sind stark am iPhone angelehnt. Der knapp dreimal so große Multitouch-Screen verspricht allerdings eine flexiblere Nutzung des Geräts – etwa als hochwertigen E-Book-Reader, Medienplayer, Spielkonsole oder um Dokumente mit Zehn-Finger-System auf der virtuellen Tastatur zu bearbeiten. Telefonieren ist auf dem Gerät nicht vorgesehen.

Clone aus Smartphone und Notebook

Apple-CEO Steve Jobs stellte den Tablet als neue Gerätekategorie vor, die eine Brücke zwischen Smartphones wie dem iPhone und Notebooks schlägt. „Handlicher und intimer als ein Notebook, aber weitaus leistungsstärker als ein Smartphone muss es sein“, umriss Jobs die Anforderungen an ein derartiges Gerät. Mit einer Dicke von gerade einmal 1,27 Zentimetern und einem Gewicht von 0,68 Kilogramm ist das Gerät auch entsprechend handlich ausgefallen.

Der Webzugang erfolgt über WLAN bzw. Mobilfunknetz. Anders als das iPhone wird der iPad auch ohne Vertragsbindung und also entsperrt erhältlich sein. Alle Zutaten, die dem iPhone seinen Erfolg bescherten, finden sich auch beim iPad wieder. Das Betriebssystem wurde auf iPhone-Basis weiterentwickelt und inkludiert neben den bekannten iPod-, Calender-, Google-Maps- und Fotofunktionen auch Zugriff auf alle Applikationen aus dem App-Store. Alle bereits erhältlichen bzw. bereits erworbene Programme können auch auf dem iPad genutzt werden – ein weiteres Zugeständnis an bestehende iPhone- bzw. iPod-Touch-User.

Für E-Book-Geräte wie Amazons Kindle oder Walmarts Nook bedeutet Apples iPad definitiv schlechte Nachrichten. Denn mit dem neuen Tablet und der dafür entwickelten iBook-Applikation steigt Apple wie erwartet groß ins E-Book-Geschäft ein. Nicht nur, dass Apple über Nacht seinen bereits etablierten iTunes-Store um die E-Book-Kategorie erweitern kann – vielmehr kann das Unternehmen mit dem kontrastreichen, farbigen Multitouch-Screen das technologisch ausgereifteste Display auf dem Markt anbieten.

Was durch die Kombination Displaytechnologie, Webanbindung und dem von Apple selbst hergestellten 1.0-GHz-Prozessorchip in diesem Bereich möglich ist, zeigte die von der New York Times entwickelte iPad-Applikation auf. Als Zeitung der Zukunft angepriesen, bekommen User damit digitale Nachrichtenartikel in zeitungsähnlichem Format, aber mit multimedialem Content wie eingebetteten Videos und zoombaren Fotos in die Hand gedrückt.

Die Gerüchte rund um einen hohen Verkaufspreis von rund 800 Dollar bewahrheiteten sich nur teilweise. Um möglichst viele Käufer anzusprechen, hat Apple die Einstiegsvariante mit 16 Gigabyte Speicher bei 499 Dollar angesetzt. Die 3G-fähige Version fällt mit 629 Dollar allerdings teurer aus. Das Top-Modell mit 64 Gigabyte Speicher wird 699 (nur WLAN) bzw. 829 Dollar (WLAN und 3G) kosten. Als wahrscheinlich gilt allerdings, dass die Geräte mittels Vertragsbindung bei den jeweiligen Mobilfunkanbietern günstiger angeboten werden.

Als Zubehör wurde neben der adaptierten iWorks-Software-Suite ein Keyboard-Dock vorgeführt, mit dem man den Tablet zu einem Laptop-artigen Gerät umfunktionieren kann. Über eine spezielle Halterung kann das Gerät auch als frei stehender Video-Player verwendet werden. Die Synchronisierung mit iTunes erfolgt weiterhin etwas umständlich ausschließlich per USB-Kabel. Die Batterieleistung gab Jobs mit zehn Stunden im Dauerbetrieb bzw. einem Monat im Standby an.

Laut Steve Jobs soll die WLAN-Variante des iPad in 60 Tagen weltweit verfügbar sein. Auf die 3G-Variante müssen sich europäische Kunden allerdings bis Juni oder Juli gedulden.