Nacht der Industriekultur 2008 – Extraschicht Programm und Bilder

Vom 26. Mai 2008 in Fotos

Extraschicht 2008 Panorama, Bildquelle www.extraschicht.de
Bildquelle www.extraschicht.de

Nacht der Industriekultur 2008 – Extraschicht Programm und Bilder

Bei der diesjährigen „ExtraSchicht – die Mittsommernacht der Industriekultur“ am 21. Juni machen voraussichtlich wieder mehr als 150.000 Menschen aus der kürzesten Nacht das längste Fest des Jahres. Von farbenprächtigen Illuminationen ins rechte Licht gerückt, werden 40 Zechen und Stahlwerke, Halden und Hallen, Fördertürme und Produktionsstätten überall in der Metropole Ruhr zur Plattform für außergewöhnliche künstlerische Inszenierungen und zum spannenden Erlebnisraum unter freiem Himmel. Die Veranstaltung spiegelt die Einzigartigkeit und Internationalität einer Region wider, die sich 2010 als Kulturhauptstadt Europas der Welt präsentiert.

Downloads

Nacht der Industriekultur 2008 Flyer
Download Programmheft Nacht der Industriekultur 2008 – Extraschicht
Nacht der Industriekultur 2008 Mobilitätsplan

Nacht der Industriekultur 2008 Flyer

03_um_01_468x60.gif

„Die ExtraSchicht symbolisiert in einzigartiger Weise das, was die Region ausmacht“, sagt Dr. Dieter Nellen, Geschäftsführer der Ruhrgebiet Tourismus GmbH & Co. KG. „Sie zeigt die Metropole Ruhr als Erlebnis- und Kulturlandschaft, die den Wandel von der industriellen Prägung hin zu neuen innovativen
Branchen vollzogen hat.“ Eine Nacht lang heißt es Bühne frei für Kunst und Kultur. Raum- und Landschaftsbespielungen, ungewöhnliche Performances, illustre Walk Acts und innovative Klänge schaffen eine kreativ-sinnliche Atmosphäre, die die Besucher in ihren Bann zieht. Hunderte Künstler sind in dieser besonderen Nacht in Aktion – Künstler aus dem Ruhrgebiet mit ganz unterschiedlichen Wurzeln genauso wie Kulturschaffende aus allen Teilen Europas. Damit stellt die Veranstaltung die Internationalität einer Region unter Beweis, die wegen ihrer Nationenvielfalt gerne auch als Europa im
Kleinen bezeichnet wird. Die Besucher können sich auf eine spannende Expedition in die industriekulturelle Historie der Spielorte begeben und zugleich das neue Ruhrgebiet in seiner ganzen Vielfalt entdecken. Wo einst die industrielle Produktion im Mittelpunkt stand, haben sich heute unterschiedlichste Museen, kulturelle Zentren und innovative Unternehmen angesiedelt. Damit steht die Mittsommernacht der Industriekultur im Zeichen der Kulturhauptstadt Ruhr.2010, die ebenfalls die kulturelle Kraft der Region und ihren Wandel in den Mittelpunkt rückt.

Die Drehscheiben
Vier Spielorte stehen als Drehscheiben im Zentrum der Nacht. Das Rheinische Industriemuseum mit dem Zentrum Altenberg in Oberhausen, Tetraeder und alpincenter Bottrop, die Jahrhunderthalle Bochum mitsamt dem umliegenden Westpark und die Zeche Waltrop setzen sich mit spektakulären Programmpunkten sowie einem besonderen mitternächtlichen Finale in Szene. Zudem sind sie die logistischen Dreh- und Angelpunkte des Kult(ur)festes. „An allen vier Drehscheiben können sich die Besucher zum Finale auf internationales Straßentheater von außergewöhnlicher Qualität freuen“, so Erich Auch, künstlerischer Leiter der ExtraSchicht. „Mit der französischen Formation La Salamandre, der Improtheatergruppe Emscherblut aus dem Ruhrgebiet, den Frankfurter Theaterleuten von Antagon und der spanischen Truppe von Sarruga konnten wir Schauspieler gewinnen, die auf ganz unterschiedliche Art und Weise mit der Kraft der Illusion in andere Welten entführen.“

Mit Bus und Bahn durch die Nacht
Für die mehr als 150.000 Besucher, die zur nächtlichen Kulturreise durchs Revier erwartet werden, hat der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) erneut sein bewährtes Mobilitätskonzept angepasst. Shuttle-Bus-Linien vernetzen die Drehscheiben und Spielorte untereinander. Zudem wird der Nahverkehr
verstärkt. Kulturfans sind am 21. Juni ganztägig sowie am 22. Juni bis 7 Uhr morgens bestens mobil. Die ExtraSchicht-Tickets gelten auch im gesamten Zweckverband Ruhr-Lippe (ZRL) und im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS).

Die Weekend-Pakete
Um auch Kulturinteressierte aus ganz Deutschland zur ExtraSchicht anzuziehen, haben verschiedene Anbieter attraktive Weekend-Pakete geschnürt. Sie beinhalten neben dem ExtraSchicht-Ticket ein bis zwei Übernachtungen sowie ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm. „Wir möchten das
Ruhrgebiet als touristische Destination stärken und haben daher erfahrene Veranstalter mit ins Boot geholt“, so Dr. Dieter Nellen.

Früh buchen und clever sparen
Mit dem ExtraSchicht-Ticket können Besucher alle 40 Spielorte und mehr als 120 Veranstaltungen der Mittsommernacht der Industriekultur besuchen. Es berechtigt zudem zur freien Fahrt mit den Shuttlebussen und -schiffen sowie mit sämtlichen Nahverkehrsmitteln des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr, des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg und des Zweckverbands SPNV Ruhr-Lippe. Die Tickets sind vom 10. April bis 4. Mai zum Frühbucherpreis von 8 Euro erhältlich. Ab dem 5. Mai sind Einzeltickets zum Preis von 10 Euro bzw. 8 Euro (ermäßigt) sowie das 4-Personen-Ticket für 32 Euro käuflich zu erwerben. An der Tageskasse gibt es nur Einzeltickets für 14 Euro.

Die Projektpartner
Drei Projektpartner ziehen für die ExtraSchicht an einem Strang: Die Ruhrgebiet Tourismus GmbH & Co. KG (RTG) entwickelt gemeinsam mit Partnern aus dem Kulturbereich das künstlerische Programm der ExtraSchicht und kümmert sich um ihre touristische Vermarktung. Der Regionalverband Ruhr (RVR) setzt sich als ältester Zusammenschluss von Kommunen im Bundesgebiet für die Interessen
der Region ein. Und der VRR organisiert mit seinen Verkehrsunternehmen den reibungslosen Nahverkehr an Rhein und Ruhr. Unterstützt wird die ExtraSchicht von unseren Partnern der LEG und der Privatbrauerei Moritz Fiege sowie unserem Medienpartner der WAZ. Gefördert wird die ExtraSchicht von der Europäischen Union und vom Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie
des Landes Nordrhein-Westfalen.
03_um_01_468x60.gif

Die Spielorte der ExtraSchicht 2008

Nacht der Industriekultur 2008 Zeche, Bildquelle: www.extraschicht.de
Bildquelle: www.extraschicht.de

40 Spielorte machen bei der 8. ExtraSchicht am 21. Juni Programm. Vier von ihnen bilden als Drehscheiben die Zentren der Nacht: Das Rheinische Industriemuseum mit dem Zentrum Altenberg in Oberhausen, Tetraeder und alpincenter Bottrop, die Jahrhunderthalle Bochum mit dem umliegenden
Westpark und die Zeche Waltrop zeigen besonders spektakuläre Inszenierungen und ein großes mitternächtliches Finale. Die weiteren Spielorte sind jeweils einer der Drehscheiben zugeordnet. Mit ihren ganz unterschiedlichen künstlerischen Schwerpunkten machen die Drehscheiben und
Spielstätten die ExtraSchicht zu dem, was sie ist: ein Gesamtkunstwerk.

Drehscheibe 1 : Rheinisches Industriemuseum und Zentrum Altenberg, Oberhausen
Technik und Kunst gehen eine spannungsgeladene Verbindung ein. So inszeniert das Dresdener Ensemble „Stahlquartett“ klassische Musik mit Instrumenten aus gebogenem Stahl. Straßenmusiker und Hip-Hop-Tänzer verwandeln das Industriemuseum in einen szenischen Erlebnisort. Zum Finale
setzt die einmalige Feuer-Parade „La Salamandre“ einen furiosen Schlusspunkt. Das Stück der gleichnamigen Theatergruppe kreiert atmospärische Feuerbilder, die den Besuchern auch nach der ExtraSchicht noch lange im Gedächtnis bleiben. Neu in diesem Jahr: Mit Shuttlebussen geht es zur St.Antony.Hütte in zehn Minuten Entfernung. Der Standort der ersten Eisenhütte des Ruhrgebiets
präsentiert sich zum 250-jährigen Bestehen mit einer neuen Dauerausstellung.

Ludwig Galerie Schloss Oberhausen
Der langjährige MAGNUM-Fotograf und -Präsident Thomas Hoepker präsentiert das Beste aus seinem 50-jährigen Schaffen. Für Familien ist Mitmachen, Malen und Basteln angesagt. Das „Trio Hotz & Co.“ swingt mit chilly Musik. Zudem gibt es Führungen und Speisen bei Fackelschein.

Gasometer Oberhausen
Faszinierende Satellitenbilder der Erde sind in der Kunstkathedrale zu sehen. Die Percussion-Gruppe „Beats And Noises“, bekannt von „Live Earth“-Konzerten, gibt im Wechsel mit dem Saxophonisten Fritz Wodarczack ihre Beats dazu. Der Hochseilgarten nebenan lädt zum Schnupperklettern ein.

Museum der Binnenschifffahrt, Duisburg
Früher lieferten sich Vertreter beider Stilrichtungen am Mississippi musikalische Duelle, heute hier: Cajun Music und Dixieland Jazz sind live im Wechsel im Binnenschifffahrtsmuseum zu hören. Dazu gibt es Führungen, Ausstellungen und historische Filme.

Landschaftspark Duisburg-Nord
Die Lichtinszenierung von Jonathan Park taucht den Park in mystisches Licht. Rasante und akrobatische Mountainbike-Einlagen kann man im Klettergarten bestaunen, Schnupperklettern für Leute ab 16 inklusive. Die Kraftzentrale veranstaltet ein Weinfest mit Live-Musik.

Innenhafen Duisburg
Architekturführungen starten stündlich in der Nähe des Busausstiegs. Wer will, kann eine Hafenrundfahrt mitmachen. Punkt Mitternacht erstrahlt der Innenhafen im Lichterschein eines Feuerwerks der besonderen Art.

MüGa-Park, Mülheim
Zwischen Schloß Broich, Ringlokschuppen und Camera Obscura laden 200 Liegen im poetisch illuminierten Park zum Chillen ein, begleitet von einem Bewegungschor und skurrilen Gestalten, die sich unter die Entspannenden mischen. Die Camera Obscura wird zum Raum für eine außergewöhnliche Klangperformance.

Aquarius Wassermuseum, Mülheim
Eine kabarettistische „Butterfahrt“ führt als Entdeckungstour in die Musikgeschichte. Kurzführungen machen die Themen „Titanic“, „Alle Mann aufs Sonnendeck“ und „Chip Chip hurra“ erlebbar. Um Mitternacht gibt es eine Captain`s Dinner-Eisbombe für alle.

Drehscheibe 2: Tetraeder und alpincenter Bottrop
Bei einer Vulkanexpedition auf den Tetraeder können Nachtschwärmer ihren Sportsgeist entdecken. Entlang sechs künstlerisch inszenierter Stationen erklimmen sie den „Gipfel“. Theaterkunst, Lichtprojekte und innnovative Alpenmusik bilden den Rahmen für ein abenteuerliches Erlebnisprogramm. Zum mitternächtlichen Finale wird sich zeigen, ob der Vulkan ausbricht … Aus
sicherer Entfernung beobachten Nachtschwärmer das Geschehen vom alpincenter aus oder lassen sich in der Halle von einem zünftigen alpinen Programm unterhalten.


Nordsternpark Gelsenkirchen
Die Zuschauer werden zu Stichwortgebern beim Theatermatch des Improvisationstheaters Emscherblut. Wer möchte, kann sich durch einen Bergstollen führen lassen oder per Schiff zur Künstlerzeche „Unser Fritz 2/3“ fahren. Um 24 Uhr findet ein großes Finale mit Licht und Rauch statt.
Die Künstlergruppe Corpus Titanium inszeniert Mystisches im Park.

Kulturraum Consol, Gelsenkirchen
Consol wird zum Rock-Kultur-Raum mit Rockgeschichte am Bechsteinflügel, öffentlichen Proben auf fünf Etagen und der größten Deutschrock-Party der Nacht. Es spielen Bands aus dem Probenzentrum. Außerdem: Bergbauobjekte, Püttgeschichten und eine Consol-Märchenwelt.

Wissenschaftspark Gelsenkirchen
Ausstellungen zeigen Klimaprojekte, u.a. aus der Solarstadt Gelsenkirchen, und Neues von den Fotografen des „Pixelprojekt_Ruhrgebiet“. Außerdem: das Flamenco-Programm „3Spania“, eine Skulpturenpark-Nachtwanderung und die Möglichkeit zur persönlichen Rentenberatung.

UNESCO-Weltkulturerbe Zollverein, Essen
Zur ExtraSchicht lädt das Welterbe unterm Sternenhimmel zum postindustriellen
Mittsommernachtstraum ein. Das riesige Areal präsentiert sich und seine Einrichtungen und wird zum Erlebnisraum für künstlerische Inszenierungen von Poetry bis Tanz.

Phänomania Erfahrungsfeld, Essen
Eine nächtliche Show der „Burnettis“ fasziniert mit Feuer und Bauchtanz. Live-Musik, u.a. von einem Dudelsack, bringt das Erfahrungsfeld zum Klingen. Wer mag, röstet Stockbrot am Lagerfeuer im Garten der Sinne. Die „Glühwürmchen Cocktailbar“ hat geöffnet.

Feuer Extraschicht 2008 Bildquelle: www.extraschicht.de
Bildquelle: www.extraschicht.de

DB S-Bahnen-Werkstatt, Essen
Ein neuer Kulturraum der ExtraSchicht: Die S-Bahn-Werkstatt in Essen präsentiert die neue „Super SBahn“ von morgen. Stündlich kann man mit dem Zug durch die Waschstraße fahren. Es werden Führungen durch die Werkstatt angeboten. Dazu spielen die „Good old Dixie Boys“ zwischen den Besuchern.

Zukunftsstandort Ewald, Herten
Ewald bewegt die ExtraSchicht auf vielfältige Weise. Bizarre Gestalten bewegen sich unter den Besuchern, auf der Open-Air-Bühne groovt Karibisches. Mit einer Digitalfotoaktion werden die Gäste in Bewegung gebracht. Höhepunkt der Nacht: eine Wasserperformance mit Pyrotechnik, Musik und Tanz.

Umspannwerk Recklinghausen
Schon am Nachmittag beginnt ein abwechslungsreiches Familienprogramm mit Kinder-Aktiv-Führungen zum Thema „Waschtag“ und haarsträubenden Experimenten mit 100.000 Volt. Die Gruppe „Maidan“ präsentiert eine Feuershow mit Musik und Jonglage.

Chemiepark Marl
Wer Chemie erleben und verstehen möchte, kann zur ExtraSchicht an Dämmerungs- und Nachtführungen durch den Chemiepark teilnehmen. Im Informatik-Centrum zeigt eine Ausstellung Geschichte und Gegenwart der Anlage.

Künstlerzeche „Unser Fritz 2/3“, Herne
Zur ExtraSchicht dreht sich hier alles um Instrumente. Ihre Gesangsinstrumente bringen die Vokalsolisten „Voice Faktory“ zum Einsatz. Und eine Ausstellung zeigt die Instrumente der Künstler: Die Schau „Rudel“ präsentiert Zeichnungen von Weggeworfenem.

Drehscheibe 3: Jahrhunderthalle Bochum und Westpark
Eine lyrisch-künstlerische Stimmung entfaltet die Bochumer Drehscheibe. In der Jahrhunderthalle schlagen Meisterschüler der Musikhochschulen Nordrhein-Westfalens klassische Töne an. Der Westpark verwandelt sich derweil in eine riesige Theaterbühne. Hier richten Künstler poetische Stationen ein, entlang derer die Besucher auf leisen Sohlen wandeln können. Zum Finale entwirft die
Theatergruppe Antagon mit einer rasanten Performance eine Vision der Hoffnung.

Deutsches Bergbau-Museum, Bochum
Abenteuertouren führen zu geheimen Winkeln unter Tage. Heiko Grosche zeigt die Erdentstehung auf poetische Weise, Kabarettist Martin Kaysh schlägt spitze Satirekerben. Für Musik sorgen das Werksorchester Consolidation und die „Schmidtmann Unplugged Cover“-Band.

Privatbrauerei Moritz Fiege, Bochum
Die BrauKulTour gibt Einblicke in das Brauhandwerk. Geführte Rundgänge durch den Brauereibetrieb, Live-Musik und Bier vom Fass bieten einen guten Rundum-Eindruck. Das gibt es auch nicht alle Tage: eine Bierverkostung mit einem diplomierten Bier-Sommelier.

BOGESTRA Betrieb Engelsburg, Bochum
Feuerglanz und Firlefanz treffen bei einer Show des Varietés „et cetera“ zusammen. Die Engelsburg bringt die Seele in Wallung mit den „Komm`Mit Mann!s“, Angelo Kelly und der Rockoverband „Soundcheck“. Zudem werden eine Räderausstellung und Führungen geboten.

LWL-Industriemuseum Zeche Hannover, Bochum
Die Zeche präsentiert mit „Nachtschnittchen spezial“ eine Comedyshow der Kontraste: „La Signora“ Carmela de Feo bietet italienisches Feuer und Comedian Christian Hirdes besticht mit feinem Wortwitz. Außerdem auf dem Programm: eine Grubenlampenführung, eine Erlebnisausstellung und
Aktionen im Kinderbergwerk.

LWL-Museum für Archäologie, Herne
Eine Allee aus Feuersäulen führt zum Museum. In der Mitmachschau können Besucher selbst eine Ausgrabung durchführen. Klangkünstler Dietmar Hippler ist live zu erleben und hat die Ausstellung musikalisch neu inszeniert. Für Kinder werden archäologische Lach- und Sachgeschichten angeboten.

LWL-Industriemuseum Henrichshütte, Hattingen
Heiße Nacht am Hochofen 3: Dixieland, ein Handglockenchor, Frank Goosens Fußballgeschichten und die Schüler-Tanz-Performance sorgen für gute Unterhaltung rund ums nächtliche Feuer. Am illuminierten Hochofen können die Besucher spannende Führungen mitmachen oder ein Schaugießen im Stahlwerk sehen.
03_um_01_468x60.gif
Zeche Theresia und LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall, Witten
Direkt nebeneinander liegen die Zeche Nachtigall und die Zeche Theresia, die zur ExtraSchicht nächtliche Erlebnisse präsentieren: Neben Führungen im Nachtigallstollen besteht die Möglichkeit, an Feldbahnfahren über das beleuchtete Gelände teilzunehmen.

Drehscheibe 4: Zeche Waltrop

Auf der Zeche Waltrop treten Nachtschwärmer in die Pedale. Es geht auf kultigen Bikes rasant über das Gelände. Aber nicht nur Radler, auch Künstler erobern die Zeche und nehmen die Besucher mit auf eine Reise in die Welt des Theaters und der Musik. Walkacts und Schauspieler treten in engen Kontakt zum Publikum, facettenreiche Klänge unterstreichen die einzigartige Atmosphäre des industriellen Geländes. Rund geht es schließlich auch zum Finale, wenn das spanische Straßentheater Sarruga zu einer exotischen Parade auf Rädern startet.

LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg, Waltrop
Leinen los zum Kultur-Törn! Im Ambiente von leuchtenden Großballons und flammendem Wasser präsentieren sich das Frauenkabarett „Ohrenschmausen“, der Chor „Hömma“ und „chris & the poor boys“. Höhepunkt ist die nächtliche Feuerperformance mit „brennenden“ Holzbooten.

Parkbad Süd, Castrop-Rauxel
Singen in der Badewanne? Während der ganzen Nacht erwarten musikalisches Slapstick-Theater-Kabarett (Thomas Deutscher) und ein Barbershop-Chor („Bad Boys“) im Wechsel die Besucher. Wer mag, kann auf der beleuchteten Boule-Bahn eine Kugel schieben oder im „Semi Secco“ einkehren.

Kokerei Hansa, Dortmund
Die gewaltige Industriekulisse wird zur „Hansa-Herz-Maschine“. Der Film „Metropolis“ läuft open-air und live vertont mit Laptop, Akkordeon, Schlagwerk und Gesang vom Kammermusikensemble der TU Dortmund. Außerdem: Klang- und Rauminstallationen sowie Erlebnis-Führungen.

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern, Dortmund
Auf drei Bühnen stellen vier international renommierte Ensembles Musik aus typischen Einwandererländern vor: Pianist Martin Fratz tritt solo und mit Sopranistin Jana Degenbrodt auf, das Trio Horacek bietet angejazzte Wiener Schrammelmusik, und Barbara Kleyboldt präsentiert französische Chansons.

Dortmunder Hafen: Altes Hafenamt und Solendo
Eine große Mittsommernachtsparty steigt bei jeder Wetterlage im Indoor- und Outdoor-Beachclub Solendo im Dortmunder Hafen: Hier werden die besten Hits aus den 80er- und 90er-Jahren bis heute auf mehreren Dance-Areas präsentiert.

Depot Dortmund
Bühne frei für einen Kinderzirkus zum Anschauen und Mitmachen – unter fachkundiger Anleitung. Abends lesen Matthias Scheuring und Günther K. Harder Texte der „Neuen Frankfurter Schule“. Viele Ateliers (Kunst, Bildhauerei, Fotografie, Glaskunst, Schmuck etc.) laden zum Blick über die Schulter ein.

Hoesch Museum und Westfalenhütte, Dortmund
Eine Klangkomposition extra zur ExtraSchicht präsentiert das HoeschMuseum mit „Dancing on a red, hot river“ für Klarinette, Licht, Tänzerin und Computer. Das Familienprogramm umfasst Schweißaktionen, Verkleidungsaktionen und die Verwandlung von Kupfer zu „Gold“. Zudem gibt es eine Kunst- und Architekturausstellung.

Lindenbrauerei Unna
Light & more: Elf Lichtkünstler bringen Raumkunst zum Leuchten. Die „Brand New Band“ spielen ein Tribute-Programm für Sting. Eine Fotoaktion lädt ein, sich sein eigenes Bild vom Schornstein zu machen. Zudem wird eine Ausstellung des japanischen Lichtkünstlers Kazuo Katase eröffnet.

Rohrmeisterei Schwerte
Die Performance LichtLinienGeschichten verbindet Führung und kreative Reflektion – ein Ereignis. Das TaF-Ensemble präsentiert Thomas Bernhards „Vor dem Ruhestand“, und das „Thomas András Trio“ spielt Piano-Jazz. Manfred Kobinger lädt zur nächtlichen Küchenparty ein.

Maximilianpark, Hamm
Der Park inszeniert mit „Shakespeare in the Park“ einen Sommernachtstraum mit Elfen, Gauklern, Jongleuren, Feuerspuckern, mittelalterlichen Speisen, Theaterszenen und Musical-Melodien. Außerdem sind eine faszinierende Dinosaurier-Schau und Bilder von Silke Leffler zu sehen.

03_um_01_468x60.gif