Baufinanzierung mit der Ing-DIBA

Vom 14. März 2008 in Tipps und Infos

Für alle, die der staatlichen Rente und dem Riester-Zirkus nicht trauen und sich so wie ich, ein Haus als Altersvorsorge kaufen wollen, habe ich hier einige Tipps.

Nachdem ich etliche Banken abgeklappert, Bausparkassen-Vertreter eingeladen und mich mit allen Begrifflichkeiten rund um den Hauskauf vertraut gemacht habe, bin ich am Ende bei der Direkt-Bank Ing DIBA gelandet. Die haben mit Abstand das beste Angebot gemacht.
Wenn man wie ich, einen Teil seines Kredites über die KfW-Bank finanziert, hat die Ing-DIBA hier einen entscheidenden Vorteil gegenüber den anderen Banken: Sie gibt auf den jeweils aktuellen Zinssatz der KfW-Bank nochmal 0,5 %Punkte Rabatt. Man muss nicht besonders gut rechnen können, um zu realisieren, das dies bei höheren Summen über die Jahre einen gewaltigen Batzen Geld ausmacht, den man sparen kann.

Auf ihrer Internetseite gibt es einen Ing-DIBA Baufinanzierungs-Rechner, mit dem man die Finanzierungs-Kosten schonmal grob durchrechnen kann und auch ein unverbindliches Angbot anfordern kann.

Nach und nach veröffentliche ich hier einige Begriffe aus dem Ablauf der Finanzierung, die man vorher noch nicht kannte, weil sich die meisten Menschen nur einmal im Leben ein Haus kaufen…

Fälligkeitsmitteilung des Notars:
Als alle anderen für die Auszahlung des Dahrlehens nötigen Unterlagen bei der Ing-DIBA vorlagen, fehlte nur noch diese Fälligkeitsmitteilung. Das machte mich stutzig, hatte ich doch alles, was mir der Notar zugesandt hat, komplett an die Bank weitergeleitet. Nach Rücksprache mit dem Notar und der Ing-DIBA stellte sich heraus, das das Anschreiben des Notars, in dem er die Grundbuchauszüge schickte und mitteilte, das alle Eintragungen gemacht sind, genau diese Fälligkeitsmitteilung war. Ich hatte dieses Blatt lediglich für das Anschreiben des Notars zu den restlichen Unterlagen gehalten…

Verzichtserklärung der Gemeinde
Die Gemeinde hat wohl bei Hausverkäufen ein Vorkaufsrecht, das sie aber laut meinem Notar, so gut wie nie nutzt.
Hat sie in meine Fall auch nicht getan, macht aber trotzdem 55,00 € Gebühr, zu zahlen an die Stadt.

Grundbucheintragung
Die Einträge im Grundbuch werden geändert, sprich in meinem Fall, wird die Ing-DIBA-Bank an erster Stelle und die KfW-Bank an zweiter Stelle eingetragen und bleibt dort bis zur Rückzahlung des Dahrlehens stehen.
Kosten hier in Kassel: erstaunliche 463,50 €, zu zahlen an die Gerichtskasse

Notarkosten
Der von mir beauftragte Notar erhält für seine Leistungen, unabhängig vom Wert, sondern nach festen Sätzen, einen Obulus von 1300,00 €

Grunderwerbssteuer
Nun kommt leider der dickste Brocken. Als ob man sich als Hauskäufer nicht schon genug mit Schulden belastet, nein das Finanzamt räumt beim Hauskauf mit einem mal das komplette Sparkonto leer. Das Ganze nennt sich Grunderwerbssteuer und die beträgt sage und schreibe die Höhe von 3,5 % des Kaufpreises. In meinem Fall sind das 5.600,00 € – Vielen Dank liebes Finanzamt!

Update 11.04.08 Eigentümereintragung und Katasterfortschreibung
Die Gerichtskasse möchte schon wieder Geld von mir. Diesmal sind das 400,00 € für die Eigentümereintragung (jetzt stehen wir hoffentlich im Grundbuch) und eine Katasterfortschreibung, was auch immer das ist (war auch der günstige Anteil am Gesamtbetrag…)