Ist das Internet wichtiger als das Auto?

Vom 24. November 2008 in Tipps und Infos

80% der Deutschen können sich ein Leben ohne Internetzugang nicht mehr vorstellen- „nur“ 59% geben dagegen an, sie könnten nicht mehr ohne Auto auskommen. Damit liegen die Deutschen im europäischen Trend: 77% der Europäer betrachten das Internet als ein Muss, für 54% ist das Auto wichtiger.

Zu diesen Ergebnissen gelangte eine Online-Umfrage unter 1000 Deutschen, die der Prozessorhersteller AMD gemeinsam mit dem unabhängigen internationalen Forschungsinstitut YouGov durchgeführt hat. Die „AMD European Connectivity Studie“ untersuchte die Online-Gewohnheiten der Teilnehmer und zeigt auf, wie sich der Umgang mit Computern geändert hat, welche Kriterien für die Deutschen beim Kauf die wichtigsten sind und welche Trends sich in Sachen Computer- und Internetnutzung abzeichnen.

Was die Deutschen online treiben

Vor allem der Hunger nach Content treibt die Deutschen ins Internet – sie nutzen ihren Computer am liebsten für Multimedia-Aktivitäten. So gaben zum Beispiel 80% der Befragten an, schon einmal digitale Fotos ins Internet geladen zu haben; 74% schauen Videos über YouTube oder vergleichbare Websites. Außerdem sind fast alle Deutschen zwischen 18 und 24 Jahren „Zocker“ und verwenden ihren Computer zum Spielen.

Da die Deutschen ihre Desktops und Notebooks für viele unterschiedliche Zwecke nutzen, sind ihre Erwartungen an das Leistungsvermögen ihrer Rechner besonders hoch. Bei Filmen, Spielen, Videos oder Fotos haben sie es besonders auf atemberaubende visuelle Effekte und neue, durch die HD-Technologie ermöglichte Seherlebnis abgesehen. Außerdem achten die Verbraucher in wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt darauf, einen klaren Gegenwert für ihr Geld zu bekommen, wie zum Beispiel leistungsstarke Grafik-Performance für Multi-Tasking zu einem erschwinglichen Preis.

„Das Nutzungsverhalten für Desktops und Notebooks ändert sich gerade auffällig: Während der Desktop mehr und mehr zum Hub für die gesamte Unterhaltungselektronik in den eigenen vier Wänden wird, soll das Notebook für ein perfektes Medienerlebnis unterwegs sorgen“, so Eszter Morvay, Senior Research Analyst, European Personal Computing bei IDC. „Auch wissen die Verbraucher immer besser Bescheid und achten beim Kauf darauf, wo sie das Beste für ihr Geld bekommen. Design, Inhalt und Benutzerfreundlichkeit sind dem User besonders wichtig, wenn er sich ein neues Notebook anschaffen will.“

Was die Deutschen kaufen

Leistung, Akkulaufzeit und Preis sind für die Deutschen die wichtigsten Kriterien beim Kauf eines neuen Notebooks. Die Studie ergab, dass den Männern dabei die Leistung etwas wichtiger ist, als den Frauen (86% zu 83%). Für 76% der Männer ist eine möglichst lange Akkulaufzeit das Schlüsselkriterium, was wohl als ein Hinweis auf die zunehmende Mobilität der Nutzer ist. Das Aussehen der Notebooks ist hingegen für Frauen wichtiger, als für Männer (19% zu 12%). 43% der Frauen achten zudem beim Kauf auf das Gewicht der mobilen Computer, mit 3% Unterschied etwas mehr als Männern.

Jochen Polster, Geschäftsführer AMD Deutschland zu den Ergebnissen: „Das Nutzungsverhalten der Verbraucher hat sich verfeinert, jeder sucht sich heute das Notebook aus, das zu seinem Lebensstil passt. Außerdem wird in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit der Bedarf nach einem Gerät für alle Anwendungen größer. Der Computer dient heute für viele als Multimedia-Center im Wohnzimmer. Zudem scheinen die Deutschen beschäftigter denn je und versuchen durch Multi-Tasking zu Hause, in der Arbeit oder beim Spielen Zeit zu sparen. Da sich Leistung und Rechenpower beschleunigen, erwarten sie ein Zusammenwachsen von qualitativ hochwertigen Multimedia-Content und Konnektivität. AMD unterstütz diese Entwicklung mit der „Puma“ Notebook-Plattform, die Mobilität mit hoher Grafikleistung verbindet.“

Was die Deutschen in Zukunft kaufen wollen

Befragt danach, worauf es ihnen in Zukunft bei ihrem Computer-Kauf ankommen wird, gaben 57% der 18- bis 24-Jährigen an, sich lieber ein Notebook anschaffen zu wollen; nur 22% würden sich noch für einen Desktop entscheiden. Die über 55-Jährigen bevorzugen weiterhin Desktops. Auf die Frage, was ein Notebook in Zukunft idealer Weise können sollte, wünschten sich 34% eine direkte Stimmübertragung in die E-Mail. 22% der Männer hoffen darauf, dass ihnen ihr Notebook bei der Organisation ihres Soziallebens helfen wird, 12% der Frauen wünschen sich einen Bekleidungstipp von ihrem Gerät (Anteil der Männer: 5%). Mit anderen Worten: Notebooks sollen in Zukunft dafür sorgen, dass deutsche Männer seltner eine Verabredung verpassen und deutsche Frauen pünktlich zu dieser erscheinen, weil sie genau wissen, was sie anziehen sollen!