Espressomaschinen im Test

Vom 25. November 2010 in Tipps und Infos

Die meisten Espressomaschinen im Test liefern zwar geschmackvollen Espresso und schönen Milchschaum, doch die Preisunterschiede sind enorm. Die Stiftung Warentest untersuchte zwölf vollautomatische Espressomaschinen zu Preisen zwischen rund 600 und knapp 1700 Euro. Kritik gab es nur für zwei Maschinen, zehn erzielten eine „gute“ Note. In früheren Tests gaben einige Espresso- und Kaffeemaschinen zu viel Blei und Nickel ab. Das hat sich deutlich verbessert.

Cappuccino, Latte macchiato oder Espresso: Vollautomaten bieten viele Einstellmöglichkeiten für den individuellen Kaffeegenuss, selbst Spülen, Reinigen und Entkalken laufen meist automatisch. Die Bequemlichkeiten haben jedoch ihren Preis, deshalb sollte die Qualität stimmen. Die Saeco Syntia und die WMF 800 bieten im Vergleich zu den anderen nur Mittelmaß. Ärgerlich ist das vor allem bei der WMF 800, der teuersten Maschine im Test. Sie heizt am längsten auf, verbraucht am meisten Strom und verursacht hohe Filterkosten.

Leckerer Milchschaum ist bei den vollautomatischen Espressomaschinen ein Muss. Cappuccino-Fans bekommen Milchschaum auf Knopfdruck oder aufwendiger per Hand mit der Dampfdüse. Die beiden De Longhi-Geräte, Melitta sowie Saeco Syntia beschränken sich auf die manuelle Art, das macht sich im Preis bemerkbar. Sie kosten unter 700 Euro, sind ansonsten weniger komfortabel und vielseitig. Schöner Schaum kann trotzdem gelingen, braucht aber Zeit, viel Übung und Fingerspitzengefühl.

Im Test: 12 Espressovollautomaten. Preis: 580 bis 1 690 Euro.

Getestete Produkte:

  • AEG-Electrolux Caffe Grande Macchiato CG 6600,
  • Bosch VeroBar 100,
  • De’Longhi ECAM 23.420.SR-NN1,
  • De’Longhi Magnifica ESAM 04.110.S,
  • Jura ENA 7, Jura Impressa C9,
  • Krups Espresseria Automatic
  • Premium EA 8250 PN,
  • Melitta Caffeo Bistro Typ E960–101,
  • Saeco Syntia SNT 5720,
  • Saeco Xelsis SLX 5870,
  • Siemens EQ.7 Z-series,
  • WMF 800

Der ausführliche Test Espressomaschinen ist in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/espressomaschinen veröffentlicht.



| Bildquelle: Stiftung Warentest