Gesund ernähren mit Danacol Trinkjoghurt

Vom 14. Dezember 2010 in Tipps und Infos

Das Jahresende nutzen viele, um den eigenen Lebensstil zu überdenken und gute Vorsätze zu fassen. Gerade nach der genussreichen Weihnachtszeit gehören eine gesündere Ernährung und mehr Sport zu den beliebtesten Absichten. All jenen mit einem erhöhten Cholesterinspiegel kann der cholesterinsenkende Trinkjoghurt Danacol helfen, herzgesund zu leben. Dazu gehören Tipps, worauf bei der Umsetzung der guten Vorsätze zu achten ist – denn Gesundheit ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Herzensangelegenheit.

Gesund und ausgewogen essen:

  • Fünfmal täglich Obst und Gemüse: Salat, Früchte und Gemüse enthalten lebenswichtige Vitamine, Antioxidantien und Mineralstoffe. Eine möglichst bunte Mischung garantiert die ausgewogene Zufuhr der wichtigen Nährstoffe.
  • Reichlich Ballaststoffe: Diese Pflanzenstoffe, die vermehrt in Hülsenfrüchten wie Linsen und Erbsen sowie Getreideerzeugnissen wie Brot und Müsli vorkommen, unterstützen eine cholesterinbewusste Ernährung.
  • Weniger tierische, mehr pflanzliche Fette: Tierische Fette in Lebensmitteln wie Eiern, Milchprodukten, Fleisch- und Wurstwaren sind Träger von Cholesterin, welches sich bei einem Übermaß in den Blutgefäßen ablagern und langfristig zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann. Zu viel Fleisch sollte daher vermieden werden – als Richtwert gelten etwa 500 Gramm pro Person und Woche. Hingegen haben die ungesättigten Fettsäuren in pflanzlichen Fetten einen positiven Effekt sowohl auf den Stoffwechsel als auch auf den Cholesterinspiegel. Daher ruhig öfter Fisch, Olivenöl und Nüsse in die Mahlzeiten integrieren.
  • Mehr Fisch: Frischer Fisch enthält wichtige Omega-3-Fettsäuren. Ein bis zwei Fischtage die Woche sind daher eine gute Möglichkeit, cholesterinbewusst zu essen.
  • Ausreichend trinken: 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit pro Tag sollte ein Erwachsener zu sich nehmen. Wasser, Saftschorlen und ungesüßte Tees sind dafür am besten geeignet.
  • Augen auf beim Einkauf: Viele Lebensmittel enthalten versteckte Fette – gerade industriell verarbeitete Lebensmittel wie Wurstwaren, Snacks, Fertiggerichte und -saucen. Da sie auf den ersten Blick kaum erkennbar sind, ist ein kritischer Blick auf die Inhaltsstoffe ratsam.


Ausreichend bewegen:

  • Mit Sport gegen den alltäglichen Stress: Wer oft angespannt oder größeren Belastungen ausgesetzt ist, sollte sich abends mit einer Runde Sport Luft verschaffen. Das macht den Kopf frei und löst Verspannungen.
  • Ausdauersportarten: Für einen herzgesunden Lebensstil sind besonders Ausdauersportarten wie Joggen, Walken, Schwimmen oder Radfahren zu empfehlen. Das hält das Herz-Kreislauf-System in Schwung.
  • Langsam anfangen: Trotz großer Motivation sollte das Sporttraining gemächlich angegangen werden, um den Körper an die Bewegungsabläufe zu gewöhnen und die Ausdauer allmählich aufzubauen. Wer gleich am Anfang zu viel möchte, ist schnell frustriert und gibt wieder auf. Daher ruhig langsam anfangen und mit der Zeit die Intensität des Trainings steigern. Ideal sind drei bis vier moderate Einheiten pro Woche.
  • Mit Spaß dabei sein: Spaß ist ein entscheidender Faktor bei der Wahl der richtigen Sportart für sich und sein Vorhaben. Dabei sind generell keine Grenzen gesetzt. Ob Volleyball, Skifahren oder Wandern – Hauptsache, es tut gut und bereitet Freude.
  • Entspannungsphasen einbauen: Wichtig ist die richtige Balance zwischen An- und Entspannung. Daher sind Ruhephasen für das körperliche Wohlbefinden wichtig und sollten individuell gestaltet werden – beispielsweise mit einem Saunabesuch oder einem guten Buch.


Eine herzgesunde Lebensweise kann zusätzlich mit dem regelmäßigen Verzehr eines Danacol-Trinkjoghurts unterstützt werden. Die darin enthaltene Menge an Pflanzensterinen hilft nachweislich, erhöhte Cholesterinwerte auf natürliche Weise zu reduzieren. Bei täglichem Konsum eines Fläschchens Danacol kann der Cholesterinspiegel so in zwei bis drei Wochen um durchschnittlich sieben bis zehn Prozent gesenkt werden. Danacol ist in den Geschmacksrichtungen „Classic“, „Erdbeere“ und „Multifrucht“ im Kühlregal zu finden.

| Bildquelle: Danacol