Wie sicher ist die ING-DiBa?

Vom 30. September 2008 in Tipps und Infos

Update 21.10.2008: Nun ist es doch passiert und die ING-DiBa ist in den Schlagzeilen der aktuellen Bankenkrise…
Der Mutterkonzern „ING“ aus den Niederlanden erhält aufgrund stark fallender Aktienkurse bekannt gewordener Milliardenverluste eine staatliche Finanzhilfe von zehn Milliarden Euro.
Die Einlagen der deutschen Kunden der ING-DiBa sind aber, laut Aussage der Bank, durch die deutschen Sicherungssysteme geschützt.

Im allgemeinen Börsencrash und während der Bankenpleiten fragt man sich natürlich: Was ist mit meinen Ersparnissen, oder mit meinem Tagesgeld?
Muss man sich Gedanken machen, ob als nächstes meine Hausbank pleite macht und ich beim Insolvenzverwalter auf der Liste der Gläubiger an Stelle Nr° 2.876.355 stehe…

Ich denke mal, man sollte hier nicht in Panik verfallen. Die Hypothekenbanken, die durch ihren spektakulären Absturz in den Schlagzeilen sind, haben allesamt ein anderes Geschäftsmodell als z.B. die ING-DiBa. Hier werden meines Wissens nach keine Spekulationen mit unserem Geld veranstaltet und es finden auch keine Investments in den US-Markt statt. Die ING-DIBA ist eine reine Privatkunden-Direktbank mit über 6 Millionen Kunden europaweit.

 

… sagt die ING-DiBa bereits in ihrem Jahresbericht 2007. Erstaunlich, das dies zu diesem Zeitpunkt bereits erwähnenswert war!
Auf jeden Fall müssen sich weder die Sparer, noch die Kreditnehmer bei der ING-DiBa Gedanken machen, ob die Finanzkrise, oder die Bankenpleiten einen Einfluss auf ihre Belange haben.

Zusätzlich weist die ING-Diba aktuell auf ihrer Webseite auf folgendes hin:

Ihr Geld ist bei uns sicher angelegt

Als deutsche Bank unterliegt die ING-DiBa AG dem deutschen Sicherungsverfahren.

Das bedeutet für Sie:

Die vom Gesetz vorgeschriebene Grundabsicherung von 90% der Einlagen, maximal 20.000 Euro, wird durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) abgedeckt. Weitere Informationen finden Sie unter www.edb-banken.de
Zusätzlich ist die ING-DiBa AG dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. angeschlossen.

Dieser Fonds sichert jede Einlage bis zu einer Höhe von 30% des haftenden Eigenkapitals ab. Für die ING-DiBa sind das bis zu 1,23 Milliarden Euro. Für Sie heißt das: Wenn Ihre Einlagen diese Summe nicht überschreiten, sind sie zu 100% abgesichert.

Das Sicherungsverfahren bezieht sich nicht auf Wertpapiere im Direkt-Depot, denn diese werden hier nur verwaltet und bleiben somit Ihr Eigentum.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Broschüre der Einlagensicherung der privaten Banken (pdf, 384 KB) oder unter www.bankenverband.de